Mehr Insektenschutz – jeder kann etwas tun

 Potsdam, 28.05.2019 

Presseinformation

Die Initiatoren der Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen“ begrüßen die Versachlichung der ge-sellschaftlichen Debatte für einen verbesserten Insektenschutz. Der Landesbauernverband betont auch seine eigene Verantwortung. 

Die Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen – Insekten schützen, Kulturlandschaft bewahren!“ zeigt erste Erfolge und weist in die richtige Richtung. Wurde in der Vergangenheit der Verlust der Insek-tenvielfalt einseitig den Bauern und den Produktionsmethoden der modernen Landwirtschaft ange-lastet, so gerät zunehmend die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für dieses drängende Prob-lem in den Fokus der Aufmerksamkeit. Insektenforscher betonen inzwischen unter anderem die Be-deutung der Kleingärten als Nahrungsquelle für Wildbienen und andere Arten. Möglichst steril ange-legte Schotterflächen, wie aus dem Designkatalog und auf wenige Zentimeter getrimmte Rasenpar-zellen, sind eine Katastrophe für Insekten, erklärte unlängst Professor Thomas Schmitt vom Sencken-berg-Institut in Müncheberg. Blütenreiche Gärten und weitere Flächen, auch in den Kommunen, wür-den demnach aktiv zum Insektenschutz beitragen. 

Selbstverständlich steht auch die Landwirtschaft als wichtiger Akteur in der Verantwortung, einen positiven Beitrag zu leisten. „Dafür brauchen wir Unterstützung. Es nützt nichts, hier höchste Um-weltauflagen per Gesetz durchzusetzen und dann Lebensmittel unter unserem Standard zu importie-ren. Wenn wir Bauern von der Gesellschaft in größerem Umfang mit der Landschaftspflege beauf-tragt werden, stehen wir bereit. Voraussetzung dafür ist, dass die Kosten dafür auch von der Gesell-schaft insgesamt getragen werden“, bekräftigt LBV-Präsident Henrik Wendorff. 

Derzeit führt der Landesbauernverband Brandenburg eine innerverbandliche Debatte um ein Leitbild für die Landwirtschaft der Zukunft. Diese soll bis 2020 abgeschlossen sein „Wir stehen vor einem in-tensiven Prozess, der von externer Expertise begleitet wird. Am Ende werden wir der Gesellschaft ein Angebot unterbreiten. Uns schwebt ein neuer, in die Zukunft weisender Gesellschaftsvertrag vor“, erklärt Wendorff. 

Wir sind überzeugt davon, dass der mit unserer Volksinitiative eingeschlagene Weg der Verständi-gung und des Kompromisses richtig ist. „Wir dürfen beim Insektenschutz nicht den Ideologen das Feld überlassen. Sie würden kläglich scheitern, da sie diejenigen, die die Maßnahmen umsetzen kön-nen nicht als Partner, sondern als Gegner sehen“, so Dr. Dirk-Henner Wellershoff, einer der Sprecher der Volksinitiative. In nächster Zeit gilt es deshalb, möglichst viele Menschen für den Schutz von In-sekten und Kulturlandschaft zu mobilisieren. 

Die Teams der Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen – Insekten schützen, Kulturlandschaft be-wahren!“ sind demnächst unter anderem bei folgenden Veranstaltungen anzutreffen und freuen sich darauf, mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen. 

01.06. Kinderfest/ Tag der Milch in Wittstock 

04.06. Tag der Milch in Kemlitz 

14.06. Tag der Landwirtschaft in der Prignitz 

14./15.06. Tag des offenen Hofes in Groß Schönebeck 

15.06. Sommerfest der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald am Naturschutzturm in Hohen Neuendorf/ OT Bergfelde 

15./16.06. Landpartie auf dem Spargelhof in Kremmen 

15.06. Landpartie in Schönewalde 

15.06. Tag des offenen Hofes in Retzin 

15.06. Tag des offenen Hofes in Klein Gottschow 

15.06. Tag der offenen Tür an der HNE Eberswalde 

15.06. Jugendtag Anglerverband Brandenburg in Töplitz 

15./16.06. Tag des offenen Weinbergs in vielen Weinbaubetrieben Brandenburgs 

15.06. Landpartie in Kemlitz 

15.06. Landpartie in Peickwitz 

15.06. Landpartie im Angerdorf Bischdorf 

15.06. Landpartie in Dürrehofe 

16.06. Landpartie in Dannenberg 

16.06. Landpartie in Höhenland-Steinbeck 

16.06. Liepnitzsee Triathlon in Bernau 

22.06. Hoffeste in Kuhsdorf und Netzow 

23.06. Stadtfest Cottbus 

28./30.06. Titanen der Rennbahn in Brück 

Mitmachen >